Lehrer

Leitender Lehrer / Abt

Hyon Gak Sunim

Hyon Gak Sunim („Sunim“) wurde 1964 als Sohn einer Familie frommer Katholiken in New Jersey, USA, geboren. Er studierte Literatur, Literaturtheorie und Philosophie an der Yale University (Klasse von 1987) und vergleichende Religionen an der Harvard Divinity School, wo er 1992 den Master of Theological Studies erwarb.

Hyon Gak Sunim wurde 1989 während seines Studiums in Cambridge, Mass., Student des Zen-Meisters Seung Sahn und lebte mehrere Jahre im Cambridge Zen Center. 1992 wurde er von seinem Lehrer in China, im Tempel des Sechsten Patriarchen, auf dem Chogye-Berg ordiniert: Er war der erste Westler, der in der Volksrepublik China seit der kommunistischen Revolution ordiniert wurde. Er hat in verschiedenen abgelegenen Bergorten in Asien traniert, darunter 3 intensive 100-Tage Solo Meditation Retreats und etwa vierzig drei Monatige intensive Meditation Retreats (ango).

Im August 2001 wurde Sunim in einer öffentlichen Zeremonie im Hwa Gye Sah Tempel im Dharma-Gefecht vor einer Versammlung von Mönchen und Nonnen, die gerade den Sommer Kyol Che abgeschlossen hatten, öffentlich getestet und erhielt inka (formelle Genehmigung der Erleuchtung und Zertifizierung der Lehrgenehmigung) von Zen-Meister Seung Sahn im Hwa Gye Sah Tempel, Südkorea. In der 1.700 Jahre alten asiatischen Tradition bedeutet <em>inka</em>, dass man ein <em>Soen Sa</em> (jap.: <em>Zenji</em>) oder Zen-Meister ist. (Die Kwan Um Zen-Schule — von der Sunim sich 2010 unabhängig gemacht hat — benötigt sieben zusätzliche Jahre organisatorischen Dienstes, regionale Empfehlungen von ernannten Gremien und die Zustimmung des Komitees für die Anerkennung in der lehrenden Orthodoxie ihrer 45 Jahre alten Organisation).

Bei der Verleihung der Autorisierung von Inka für Hyon Gak Sunim sagte Zen-Meister Seung Sahn auf Koreanisch: „Das ist ein klarer Geist. Wenn jemand wissen will, wie man diese Art von Dharma-Gefecht macht, dann hast er das soeben gesehen.“ Diese Worte wurden auf der Tonbandaufnahme der Zeremonie gespeichert.

Formales Portrait nach der Übertragung von "Inka":
Zen Master Seung Sahn und Hyon Gak Sunim
Hwa Gye Sah Temple, Sam Gak Sahn Mountain
August 2001

2002 ernannte Zen-Meister Seung Sahn Hyon Gak Sunim zum leitenden Lehrer der Zen-Halle im Hwa Gye Sah Tempel und wurde damit offizieller Vertreter seines Lehrers in dem Tempel, in dem Zen-Meister Seung Sahn 50 Jahre lang stationiert war und wo er im November 2004 starb. Während dieser Zeit war Sunim auch Sekretär seines Lehrers.

Im Jahr 2010 beschloss Sunim, unabhängig von der Hierarchiestruktur der Kwan Um School of Zen zu unterrichten, während er den außergewöhnlichen Lehrtechnologien von Zen-Meister Seung Sahn weiterhin zutiefst treu blieb. Dennoch schickt er seine Schüler oft zu Kwan Um Retreats, und viele Kwan Um Studenten und Lehrer korrespondieren und besuchen ihn oft, um sich Anleitungen zu ihrer Praxis zu holen.

Dharma Talk Belgrade, Serbien, September 2016

Sunim wird in koreanischen Medien oft zitiert, was zu einer Wiederbelebung des Interesses am Buddhismus in der koreanischen Gesellschaft führt, insbesondere bei jungen und gebildeten Menschen. Sein millionenfach erschienenes Buch, From Harvard to Hwa Gye Sah Temple (1999), gilt als erster großer buddhistischer Bestseller in der koreanischen buddhistischen Geschichte; und seine Bearbeitung, Übersetzung und Lehre mehrerer Texte von Zen-Meister Seung Sahn machte ihn zu einer der bekanntesten und einflussreichsten Stimmen im modernen koreanischen Buddhismus. Das Bildungsministerium des Chogye-Ordens wurde berühmt in Medien zitiert, dass „es angenommen wird, dass über 100 Koreaner ihr Zuhause verlassen haben[Mönche oder Nonnen geworden sind], wegen seines Bestseller-Buches, das Ende 1999 erstmals veröffentlicht wurde.“ Seit seiner Ordination 1992 wurden drei Tempel in Korea an Sunim gestiftet; er übertrug sie alle anderen Mönchen und Nonnen.

Aufgrund seines Ruhms wurde Sunim mit Anfragen überwältigt. Überfordert von den überzogenen Erwartungen und müde von der Politik des institutionalisierten Buddhismus verließ Sunim Korea 2009/10 in Richtung Westen, und ließ sich in Deutschland nieder, wo er heute seinen Sitz hat.

Als ehemaliger buddhistischer Co-Chaplain an der Harvard-Universität (1996-97) hat Sunim öffentliche Vorträge in Harvard, Yale, Stanford, UC-Berkeley, Oxford, Columbia, NYU, Union Theological Seminary, Brown, SUNY, Université de Paris, University of London, Charles University (Prag), Universität von Lettland, Universität von Vilnius, Universität von Salzburg und an der Universität von Oslo gehalten, zusätzlich zu Colleges, Schulen für Theologie und unzähligen Tempeln in ganz Korea und anderen Tempeln in Hongkong, Singapur und Japan.

2012 wurde er eingeladen, Führungskräften im Facebook-Hauptquartier im Silicon Valley Meditation beizubringen. Im Juni 2018 wurde er eingeladen, Zen-Meditation auf einer Konferenz im Vatikan zu lehren: Es war das erste Mal, dass Zen im Vatikan gelehrt wurde.

Das ist auch verfügbar in: